Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Kritik und Galanterie

Eine Einführung in Montesquieus belletristisches Werk
Verkaufsrang8591inLyrik - Dramatik - Essays
5
BuchGebunden
127 Seiten
Deutsch
Sieht man von den Lettres persanes (Perserbriefen) ab, die Montesquieu im Jahr 1721 sofortige Bekanntheit und sogar Ruhm zunächst in Frankreich und nachfolgend in ganz Europa eintragen, so ist von seinem dichterischen Werk sonst nichts bekannt. Alle haben seinen Namen schon gehört. Wollte man aber weiter danach fragen, wer der Mann war, was er geschrieben und von welchen Stürmen seiner Zeit er sich hat bewegen lassen,...mehr

Produkt

KlappentextSieht man von den Lettres persanes (Perserbriefen) ab, die Montesquieu im Jahr 1721 sofortige Bekanntheit und sogar Ruhm zunächst in Frankreich und nachfolgend in ganz Europa eintragen, so ist von seinem dichterischen Werk sonst nichts bekannt. Alle haben seinen Namen schon gehört. Wollte man aber weiter danach fragen, wer der Mann war, was er geschrieben und von welchen Stürmen seiner Zeit er sich hat bewegen lassen, dann würde man allenfalls stammelnd das Wort "Gewaltenteilung" als Antwort bekommen. Mehr kommt selten, meist sehr viel weniger.
Als kritisch-galanter Dichter ist Montesquieu jedenfalls ganz unbekannt. Grund genug, sich ihm zu widmen und sein belletristisches Werk vorzustellen. Von der Seelenwanderung in der Wahrhaftigen Geschichte bis zur erotisierenden Liebesgeschichte im Tempel von Gnidos bis hin zur fiktiven Rechenschaft, die der römische Diktator Sulla dem Philosophen geben muss.
Details
ISBN/EAN978-3-9902926-6-2
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
Erscheinungsjahr2017
Erscheinungsdatum30.06.2017
Seiten127 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.14367837

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
Achtung Schulartikel (Lehrbücher/Lösungshefte) können eine längere Lieferzeit von ca. 5-6 Werktagen haben.

Inhalt/Kritik

LeseprobeAls Dichter kommt uns Montesquieu zunächst in den Blick. Er ist ein Erbe der klassischen Moralisten des 17. Jahrhunderts und steht in einer Linie mit Pascal, La Rochefoucauld, Nicole und La Bruyère. Montesquieu zeigt sich uns, noch bevor wir ihn als Staatsphilosophen und komparativen Historiographen kennenlernen, geprägt von einer méthode de moral comparée, er ist als Dichter vergleichender Moralist.

Autor

Alfred J. Noll: Geboren 1960 in Salzburg. Studium der Rechtswissenschaft und Soziologie. Seit 1992 Rechtsanwalt in Wien mit den Schwerpunkten Urheber- und Medienrecht. - Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt Der rechte Werkmeister. Martin Heidegger nach den Schwarzen Heften (Köln 2016) und John Locke und das Eigentum (Wien 2016). Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik 2016.
Weitere Artikel von
Noll, Alfred J.
Thomas Hobbes
'Alles, was geschieht, geschieht mit Recht.'
Wie das Recht in die Welt kommt
Der rechte Werkmeister
Kannitz
Österreich auf dem Weg zur Demokratie?