Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Essays - Werkausgabe Bd.1

Essays und Studien bis zum Jahr 1990
Verkaufsrang36022inRoman-Erzählung-Antholog.
5
BuchGebunden
350 Seiten
Deutsch
Wieser2015
Im Rahmen der Ausgabe der Werke von Jirí Grusa in zehn Bänden erscheint im Frühjahr 2015 ein Band, der Essays und Studien bis zum Jahr 1989 enthält.
In diesen frühen Essays musste der Schriftsteller und Diplomat Jirí Grusa noch nicht Rücksicht auf ein Amt nehmen, er war noch freier Schriftsteller, freilich einer, der bis 1981 unter dem Druck des Kommunismus stand, der eine freie Rede nicht erlaubte.
...mehr
EUR21,00
kurzfristig lieferbar

Produkt

KlappentextIm Rahmen der Ausgabe der Werke von Jirí Grusa in zehn Bänden erscheint im Frühjahr 2015 ein Band, der Essays und Studien bis zum Jahr 1989 enthält.
In diesen frühen Essays musste der Schriftsteller und Diplomat Jirí Grusa noch nicht Rücksicht auf ein Amt nehmen, er war noch freier Schriftsteller, freilich einer, der bis 1981 unter dem Druck des Kommunismus stand, der eine freie Rede nicht erlaubte. So sind manche dieser Essays vorsichtig formuliert und doch voll Widerspruchsgeist. Sie erschienen in tschechoslowakischen Zeitschriften wie "Tvar", "Sesity pro literaturu a diskusi" und in "Literárni noviny", aber auch in der Untergrundpresse.
Die Aufsätze, die Grusa nach der sowjetischen Invasion 1968 schrieb, sind historische Dokumente, die heute noch erschüttern. Sie zeigen nicht nur die brutalen Folgen der damaligen Invasion, sondern die Folgen jeglicher Diktatur. Insofern haben diese Aufsätze ihre Aktualität bewahrt: Sie bringen das Streben nach einer freien Literatur und Presse als Bedingung freiheitlicher Entwicklung nach den Verheerungen von Nationalsozialismus und Kommunismus zum Ausdruck.
Die Essays ab 1981, als Grusa in die Bundesrepublik abgeschoben wurde, sind von anderer Art; jetzt konnte Grusa unzensiert schreiben, auch in englischer oder deutscher Sprache, wenn er auch erst "in der Sprache meiner Freiheit", wie er das Deutsche nannte, heimisch werden musste. Die Trennung von Prag, von Familie und Muttersprache, die neuen politischen und gesellschaftlichen Strukturen, in denen er nun lebte, auch die Sorge um die Zukunft Mitteleuropas, all dies spiegelt sich in den Essays nach 1981. Das Ringen um die Kompetenz in der neuen Sprache brachte Grusa bis an die Grenze seiner Kraft, dann fand er den glänzenden Stil im Deutschen, den er im Tschechischen erreicht hatte. So zeigen diese Essays Grusa als einen weitschauenden, scharf analysierenden, pointiert formulierenden europäischen Intellektuellen von Rang.
Der Prager Herausgeber Dalibor Dobiás,, der noch mit Grusa vertrauensvoll zusammenarbeitete, hat die Essays zusammengestellt, mit sachkundigen Anmerkungen versehen und so dem heutigen Leser erschlossen.
In diesen frühen Essays musste der Schriftsteller und Diplomat Jirí Grusa noch nicht Rücksicht auf ein Amt nehmen, er war noch freier Schriftsteller, freilich einer, der bis 1981 unter dem Druck des Kommunismus stand, der eine freie Rede nicht erlaubte. So sind manche dieser Essays vorsichtig formuliert und doch voll Widerspruchsgeist. Sie erschienen in tschechoslowakischen Zeitschriften wie "Tvar", "Sesity pro literaturu a diskusi" und in "Literárni noviny", aber auch in der Untergrundpresse.
Die Aufsätze, die Grusa nach der sowjetischen Invasion 1968 schrieb, sind historische Dokumente, die heute noch erschüttern. Sie zeigen nicht nur die brutalen Folgen der damaligen Invasion, sondern die Folgen jeglicher Diktatur. Insofern haben diese Aufsätze ihre Aktualität bewahrt: Sie bringen das Streben nach einer freien Literatur und Presse als Bedingung freiheitlicher Entwicklung nach den Verheerungen von Nationalsozialismus und Kommunismus zum Ausdruck.
Die Essays ab 1981, als Grusa in die Bundesrepublik abgeschoben wurde, sind von anderer Art; jetzt konnte Grusa unzensiert schreiben, auch in englischer oder deutscher Sprache, wenn er auch erst "in der Sprache meiner Freiheit", wie er das Deutsche nannte, heimisch werden musste. Die Trennung von Prag, von Familie und Muttersprache, die neuen politischen und gesellschaftlichen Strukturen, in denen er nun lebte, auch die Sorge um die Zukunft Mitteleuropas, all dies spiegelt sich in den Essays nach 1981. Das Ringen um die Kompetenz in der neuen Sprache brachte Grusa bis an die Grenze seiner Kraft, dann fand er den glänzenden Stil im Deutschen, den er im Tschechischen erreicht hatte. So zeigen diese Essays Grusa als einen weitschauenden, scharf analysierenden, pointiert formul
Details
ISBN/EAN978-3-9902914-0-5
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
Verlag
Erscheinungsjahr2015
Erscheinungsdatum15.02.2015
Seiten350 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.6616721

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Autor

Jiri Grusa, geb. 1938 in Pardubice (Pardubitz), absolvierte ein Philosophiestudium in Prag. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift 'Tvar'. Jiri Grusa debütierte in den 60er Jahren mit avantgardistischer Lyrik im Geiste des tschechischen Poetismus. Im Zusammenhang mit seinem Roman 'Der Fragebogen' (1978) wurde er inhaftiert und erhielt ein Publikationsverbot. Nach seiner Ausreise lebt er in Bonn, schreibt seitdem tschechisch und deutsch. Heute ist er Botschafter seines Landes in Österreich.
Weitere Artikel von
Grusa, Jiri
Die Macht der Mächtigen oder Die Macht der Machtlosen
Benes als Österreicher
Reden und Gespräche
Werkausgabe Jirí GruSa / BeneS als Österreicher
Mimner oder das Tier der Trauer
Weitere Artikel von
Herausgeber: Zimmermann, Hans-Dieter