Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.
Verkaufsrang1049inDVD-Video
FilmDVD
Deutsch
POLAR Film + Medienerschienen am17.11.2008
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebt in Prag der Hundehändler Josef Schwejk - kongenial gespielt von Fritz Muliar. Er ist naiv und tölpelhaft, meistert sein Leben aber mit Witz und Bauernschläue. Schwejk steht im ständigen Kampf mit Bürokratie, staatlicher Willkür und Militarismus. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges wird er als Reservist in die österreichisch-ungarische Armee einberufen....mehr
EUR24,99
lieferbar
Abholbereit: sofort
Vorrätig in Filiale
Anzahl

Produkt

KlappentextZu Beginn des 20. Jahrhunderts lebt in Prag der Hundehändler Josef Schwejk - kongenial gespielt von Fritz Muliar. Er ist naiv und tölpelhaft, meistert sein Leben aber mit Witz und Bauernschläue. Schwejk steht im ständigen Kampf mit Bürokratie, staatlicher Willkür und Militarismus. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges wird er als Reservist in die österreichisch-ungarische Armee einberufen. Wie die meisten Bürger in den "Untertanenvölkern" hat Schwejk wenig Lust, für die Donaumonarchie in den Krieg zu ziehen. In 13 Folgen, die das ZDF in zwei Staffeln 1972 und 1976 ausgestrahlt hat, werden die Erlebnisse des Soldaten Schwejk werkgetreu nacherzählt: Seine Laufbahn beim Militär, seine Spital- und Gefängnisaufenthalte, sein Fronteinsatz, seine Kriegsgefangenschaft und nicht zuletzt seine zahlreichen amourösen Abenteuer. Stets schafft es Schwejk, sich mit der Hilfe von guten Freunden und vor allem mit seinem unerschöpflichen Repertoire an Anekdoten aus der Affäre zu ziehen. Sein Mut gegenüber Autoritäten und seine stoische Gelassenheit im Angesicht des "alltäglichen Wahnsinns" machen ihn zum sympathischen Lebenskünstler. Regie führte Wolfgang Liebeneiner ("Die Schatzinsel"). Neben Fritz Muliar sind viele weitere bekannte Schauspieler zu sehen wie Ruth Maria Kubitschek oder Kurt Jaggberg. Bis heute gilt diese Serie als beste filmische Adaption der berühmten Romanvorlage von Jaroslav Hasek. Selbst Heinz Rühmann, der einst den Schwejk spielte, war von der schauspielerischen Leistung Fritz Muliars fasziniert: "Ich muss wirklich sagen, dass in dieser Rolle Kollege Muliar der bessere Schwejk war."
ZusammenfassungTechnische Angaben:
Bildformat: 4:3
Sprache / Tonformat: Deutsch (Dolby Digital Stereo)
Details
ISBN/EAN978-3-941028-26-5
Weitere ISBN/GTIN4028032067903
ProduktartFilm
EinbandartDVD
Erscheinungsjahr2008
Erscheinungsdatum17.11.2008
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.2830186
Rubriken

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
Achtung Schulartikel (Lehrbücher/Lösungshefte) können eine längere Lieferzeit von ca. 5-6 Werktagen haben.

Inhalt/Kritik

Inhaltsverzeichnis- Filmportrait über Fritz Muliar aus der "Drehscheibe"- 16-seitiges Booklet

Autor

Jaroslav Hasek (1883 - 1923), der Schöpfer des braven Soldaten Schwejk, war wie sein weltberühmter Held ein Prager Original. Er durchwanderte von 1903 bis 1907 ganz Mitteleuropa. Wie Schwejk handelte er eine Zeitlang mit Hunden und war Soldat der k.u.k. Armee. 1915, an der Ostfront, desertierte er und wurde des Hochverrats angeklagt. Er war Kommissar in der Roten Armee. Viermal glaubte man, er sei tot. Er gründete die "Partei des gemäßigten Fortschritts in den Grenzen des gesetzmäßig Erlaubten" und hielt über tausend Wählerversammlungen ab. Und er war dafür bekannt, daß er gern redete und sehr viel trank. Sein braver Soldat Schwejk wurde zum Sinnbild des Widerstandes gegen jegliche Obrigkeit.Fritz Muliar, geb. 1919 in Wien. Ab Mitte der dreißiger Jahre Kabarettist und Volksschauspieler. Engagements im Raimundtheater, Burgtheater, Theater in der Josefstadt u.v.m. Spielte in Heimatfilmen, Operettenadaptionen sowie Fernsehserien. Zahlreiche Ehrungen, u.a. die Platin Romy 2004 für sein Lebenswerk. Er starb am 4. Mai 2009.
Weitere Artikel von
Wittich, F. K. (Reg.)
Weitere Artikel von
Muliar, Fritz (Schausp.)