Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Die Lederhose

Kleine Kulturgeschichte des alpenländischen Beinkleids
Verkaufsrang2000inKultur
5
BuchGebunden
120 Seiten
Deutsch
Für jeden gestandenen Bayern oder Österreicher alpenländischer Provenienz (oder zumindest mit alpenländischer Sommerfrisch-Vergangenheit) gehört zum "verlorenen Paradies Kindheit" zweifelsfrei die Lederhose. Aber auch für den Touristen signalisiert die "Lederne" den tragbaren Traum von verlorengegangener Urwüchsigkeit.
Dabei ist die Lederhose weder von einem Tiroler Freiheitshelden noch von einem bayerischen Wildschützen erfunden worden - sie ist uralt,
...mehr

Produkt

KlappentextFür jeden gestandenen Bayern oder Österreicher alpenländischer Provenienz (oder zumindest mit alpenländischer Sommerfrisch-Vergangenheit) gehört zum "verlorenen Paradies Kindheit" zweifelsfrei die Lederhose. Aber auch für den Touristen signalisiert die "Lederne" den tragbaren Traum von verlorengegangener Urwüchsigkeit.
Dabei ist die Lederhose weder von einem Tiroler Freiheitshelden noch von einem bayerischen Wildschützen erfunden worden - sie ist uralt, schon die alten Germanen kannten sie.>CR>Richtig ist aber, daß sich das reiche Spektrum an Varianten in bezug auf Länge, Farbe, Schnitt, so wie es sich uns heute in den verschiedenen Trachtenlederhosen darstellt, im Laufe des 19. Jahrhunderts in den Alpenländern herausgebildet hat. Vor allem die ganz kurze Lederhose - vulgo nördlich des Mains auch "Sepplhose" genannt - kam Mitte des 19. Jahrhunderts zum Tragen und Getragenwerden (und wird auch heute vorrangig nach Übersee exportiert). Kaiser Franz Josef und andere Mitglieder des Erzhauses, wie Erzherzog Johann, oder zahlreiche Wittelsbacher Prinzen, die die Lederhose nicht nur bei der Jagd "salonfähig" machten, bevorzugten da schon die schicklicheren Modelle, die knapp über dem Knie endeten - oder die mit Knöpfen aus Hirschhorn unter dem Knie zu schließenden Kniebundhosen.
Eines steht aber fest: Die Lederhose ist aus der Kleidung und Tracht der Alpenländer einfach nicht mehr wegzudenken. Mit Ländernamen wie Bayern, Tirol oder der Steiermark verbinden viele eine Vorstellung von lederbehosten Männern.
Das A und O der Lederhose sind die Hosenträger, zwei über die Achseln zu legende Längsstreifen, vorn durch einen Quersteg verbunden, der erst die Bezeichnung "Mannsbild" rechtfertigt, denn was sich da über die Männerbrust spannt, ist manchmal ein richtiger Bilderbogen: Hirschgeweihe z.B., oder ein Wappen, oder gar ein Bild vom längst verblichenen König oder Kaiser. Größtes Augenmerk verdient natürlich auch das Hosentürl, meist in Latzform wie eine Zugbrücke in Dornröschens Schloß.
Nicht vergessen wurden aber auch die visuell besonders reizvollen Gürtel oder "Bauchranzen" zur Lederhose, die mit Federkielstickerei geschmückt oder mit Metallstiften beschlagen wurden. Beliebte Motive waren und sind Löwen (bayerische), Gemsen, Adler (tirolische) oder Hirsche, aber auch kernige Sprüche wie "Für Gott, Kaiser und Vaterland", oder auch treuherzige, die sich mit religiösen oder Liebes-Mottos befassen.
Ein eigenes Bildkapitel ist auch der Lederhose im Brauchtum, wie etwa beim Imster "Schemenlaufen", im Volkstanz wie etwa dem "Schuhplattln" oder bei Prozessionen gewidmet.
"Die Lederhose" läßt mit seinem volkskundlich fundierten Text, mit seinen Farbfotos und historischen Schwarzweißaufnahmen (von Oktoberfesten und Trachtenumzügen anno dazumal über lederbehoste Oberammergauer Akteure und fesche Wildschützen bis zu Hofjagden bei Kaiser Franz Josef) weder für den lederhosen-Habitue' noch für den Laien einen Wunsch offen.
ZusammenfassungDie Lederhose - ein uraltes Kleidungsstück, das schon die Germanen kannten - hat im Lauf seiner langen Geschichte einen Wandel vom zunächst nur praktisch-schlichten Beinkleid zur vielseitig verwendbaren, oft kunstvoll ausgestalteten Trachtenkleidung durchlaufen. Heute hauptsächlich in Bayern, Österreich und Südtirol anzutreffen, begeistert die Hose nicht nur den volkskundlichen Trachtenforscher - weist doch jede Landschaft ihre Eigenarten auf, die auch Hosenträger und -gurte einschließen -, und steht für alpenländische Lebensart. Für viele ist sie ein Teil des "verlorenen Paradieses Kindheit", und Kenner schwören: "Eine Lederhose trägt man nicht, in einer Lederhose wohnt man".
Details
ISBN/EAN978-3-88042-762-4
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
Erscheinungsjahr1996
Erscheinungsdatum15.06.1996
Seiten120 Seiten
SpracheDeutsch
Illustrationen108 Abb., dav. 30 farb.
Artikel-Nr.1072541
Rubriken
GenreKultur

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
Achtung Schulartikel (Lehrbücher/Lösungshefte) können eine längere Lieferzeit von ca. 5-6 Werktagen haben.

Autor

Christian Brandstätter, geboren 1943 in Lambach, OÖ. 1961-1965 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, 1968-1982 leitender Mitarbeiter des Verlags Fritz Molden, ab 1974 Gründer der Molden Edition. 1993-2003 Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik der Universität Wien. Seit 1982 Verleger des Christian Brandstätter Verlages. Autor und Gestalter zahlreicher Bildbände.Prof. Franz Hubmann, geboren 1914 in Ebreichsdorf/NÖ ist ein international bekannter Photograph und Mitbegründer der Kulturzeitschrift "magnum". Seit 1964 freischaffend, Schöpfer von 17 Fernsehfilmen. Er lebt in Wien.
Weitere Artikel von
Grieshofer, Franz J.
Weitere Artikel von
Brandstätter, Christian (Ausw.)
Weitere Artikel von
Hubmann, Franz (Ausw.)