Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Das Portrait meines Doppelgängers

Verkaufsrang28959inRoman-Erzählung-Antholog.
5
BuchKartoniert, Paperback
200 Seiten
Deutsch
Der Ort der Handlung: Ein enges verqualmtes Zimmer in dem sich vier Spieler versammeln. Es ist kein normales Spiel, sondern ein grausamer Kampf, der nur vom Rücksichtslosesten gewonnen werden kann. Die Handlung der Novelle entwickelt sich während des Spiels als innerer Monolog des Haupthelden, eines Journalisten.
Markov charakterisiert in dieser Novelle die Welt der sechziger
...mehr

Produkt

KlappentextDer Ort der Handlung: Ein enges verqualmtes Zimmer in dem sich vier Spieler versammeln. Es ist kein normales Spiel, sondern ein grausamer Kampf, der nur vom Rücksichtslosesten gewonnen werden kann. Die Handlung der Novelle entwickelt sich während des Spiels als innerer Monolog des Haupthelden, eines Journalisten. Markov charakterisiert in dieser Novelle die Welt der sechziger Jahre in Bulgarien anhand eines Pokerspiels in einer hierorts kaum bekannten Vielschichtigkeit. Er überzeugt mit der Parallelführung von Kartenspiel und Auftragsschreiben, indem er den oft gelenkten Journalismus im Spiel mit gezinkten Karten spiegelt. Mit einfachen Mitteln entführt uns der Autor ins kommunistische Bulgarien, obwohl die Handlung auch anderswo im damaligen Osteuropa spielen konnte. Im Zentrum stehen die Abhängigkeiten, die als solche nicht angesprochen werden, sowie die psychischen Abgrunde der Beteiligten, die beim Versuch, einen der Mitspieler vollkommen zu zerstören und ihn finanziell zu ruinieren, alle Register von Hinterhältigkeit und planmäßiger Intrige offenlegen. Das Pokerspiel ist nur eine Rahmenhandlung. Hier wie draußen sind nicht Regeln ausschlaggebend, sondern die Taktik, zunehmend tun sich Abgrunde auf, die Charaktere treten hervor genau wie die Hintergründe für menschliche Verhaltensmuster und am Ende des Spiels offenbaren sich kaum zu überbietende abgrundtiefe menschliche Seiten. Wie Stefan Zweig mit der Schachnovelle gelingt Georgi Markov, der für seine präzise Ausleuchtung des menschlichen Seins mit dem Leben bezahlen musste, ein großer Wurf der Literatur. Der bulgarische Geheimdienst hat ihn vor 30 Jahren in London meuchlings umgebracht. Dieser Mord ging als der Regenschirmmord in die Geschichte ein. Das 1966 erstmals auf Bulgarisch erschienene Portrait meines Doppelgängers , zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass das Spiel vollkommener ist als das Leben.
Details
ISBN/EAN978-3-85129-862-8
ProduktartBuch
EinbandartKartoniert, Paperback
Erscheinungsjahr2010
Erscheinungsdatum15.03.2010
Seiten200 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.3131432

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
Achtung Schulartikel (Lehrbücher/Lösungshefte) können eine längere Lieferzeit von ca. 5-6 Werktagen haben.

Autor

Georgi Markov, geb. 1929 in Sofia. Von Beruf Diplomingenieur, veröffentlichte er 1961 seine ersten Erzählbände. Sein 1962 erschienener Roman »Männer« (dt. »Zeit im Gepäck«) wurde in alle osteuropäischen Sprachen übersetzt. 1963 debütierte Markov als Dramatiker mit dem Stück »Die Frau des Käsehändlers«, dem zahlreiche Bühnenstücke, Drehbücher, Romane und Novellen folgten. 1966 erschien die Novelle »Das Portrait meines Doppelgängers« , die zusammen mit der Novelle »Die Frauen von Warschau« die bekanntesten Prosatexte Markovs wurden. Nach wiederholtem Publikationsverbot emigrierte Markov 1969 zunächst nach Italien, später ließ er sich in London nieder, wo er für die bulgarische Abteilung der BBC tätig war. Gleichzeitig schrieb er für die »Deutsche Welle« und für »Radio Free Europe«. In seinen Sendungen übte er harsche Kritik an der kommunistischen Führung und am Staats- und Parteichef Todor Schiwkow. In England entstanden weitere, zum Teil in englischer Sprache verfasste Bücher, Bühnenstücke usw. (u. a. »The Archangel Michael«, das den 1. Preis der Edinburgher Festspiele erhielt). Am 7. September 1978 wurde Markov in London Opfer eines Giftmordanschlages (der als »Regenschirmmord« durch die Weltpresse ging). Er starb vier Tage später.
Weitere Artikel von
Markov, Georgi
Das Portrait meines Doppelgängers
Die Frauen von Warschau
Reportagen aus der Ferne