Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Antike Mysterien und Christentum

Vierundzwanzig Vorträge über das Christentum als mystische Tatsache, gehalten in Berlin vom 19. Oktober 1901 bis 26. April 1902 nach zum Teil bruchstückhaften stenografischen Mitschriften von Franz Seiler
Verkaufsrang4676inEsoterik - Grenzwissensch
4
BuchGebunden
460 Seiten
Deutsch
Das früheste Dokument für die Eigenstandigkeit der Anthroposophie
Dass Spiritualitat nicht zwingend mit der Ubernahme hinduistischer und buddhistischer Inhalte zu begründen ist, war ein wichtiges Anliegen Rudolf Steiners von Anfang an. In seinen Augen ist Spiritualitat ein Evolutionsgeschehen, das sich im Laufe der Zeit verandert und durch die Kulturen schreitet. So richtete sich sein Blick auf die Ursprünge einer christlich- abendlandischen Spiritualitat,
...mehr
EUR64,80
lieferbar

Produkt

KlappentextDas früheste Dokument für die Eigenstandigkeit der Anthroposophie
Dass Spiritualitat nicht zwingend mit der Ubernahme hinduistischer und buddhistischer Inhalte zu begründen ist, war ein wichtiges Anliegen Rudolf Steiners von Anfang an. In seinen Augen ist Spiritualitat ein Evolutionsgeschehen, das sich im Laufe der Zeit verandert und durch die Kulturen schreitet. So richtete sich sein Blick auf die Ursprünge einer christlich- abendlandischen Spiritualitat, die er im griechischen und agyptischen Mysterienwesen sah. Das führt er in diesem Vortragszyklus aus, seinem frühesten, von dem eine Mitschrift vorliegt. Rudolf Steiner entwickelt hier geistige Linien, die mit Heraklit beginnen und bis Augustinus und Scotus Eriugena reichen. Im Anschluss an diesen Vortragszyklus begann er mit der Abfassung der Schrift "Das Christentum als mystische Tatsache". Damit vollzog er eine Weichenstellung. Rudolf Steiner distanziert sich mit diesen Vortragen deutlich von der traditionellen Ubernahme esoterischer Inhalte, indem er eine geistige Spur verfolgt, die von den Wurzeln abendlandischer Mysterienkultur bis in die Gegenwart eines christologisch begründeten spirituellen Empfindens führt. Auch wenn die Mitschrift noch nicht die spater übliche Genauigkeit aufweist, zeigen die Ausführungen doch in aller Deutlichkeit, dass man es hier mit einem entscheidenden Dokument der Konstitutierung der Anthroposophie zu tun hat.
Zusammenfassung- Der früheste mitgeschriebene Vortragszyklus Rudolf Steiners
- Der Anlass für die Schrift "Das Christentum als mystische Tatsache"
- Die Darlegung einer christologischen Spiritualitat auf der Grundlage antiker Mysterien
Details
ISBN/EAN978-3-7274-0870-0
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
FormatLeinen
Erscheinungsjahr2019
Erscheinungsdatum24.07.2019
Seiten460 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.15568785

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
Achtung Schulartikel (Lehrbücher/Lösungshefte) können eine längere Lieferzeit von ca. 5-6 Werktagen haben.

Inhalt/Kritik

LeseprobeTextauszug: Nun tritt uns auch bei Heraklit das entgegen, was uns bei allen derartigen Personlichkeiten entgegentritt, welche in ahnliche Uberhebungen, Unbescheidenheiten und so weiter verfallen sind, indem er den Ausspruch tut: Ich weiß alles. Damit will er wohl aber nichts anderes sagen als das Folgende: Als ich noch Knabe und Jüngling war, da sah ich mit sinnlichen Augen und horte mit sinnlichen Ohren,...mehr

Autor

Rudolf Steiner wurde am 27. Februar 1861 in Kraljevec (Königreich Ungarn, heute Kroatien), geboren. Er studierte an der Technischen Hochschule Wien und promovierte an der Universität Rostock mit einer erkenntnistheoretischen Arbeit, die mit dem Satz endet: «Das wichtigste Problem alles menschlichen Denkens ist das: den Menschen als auf sich selbst gegründete, freie Persönlichkeit zu begreifen.» Diese Überzeugung leitete ihn auch in seiner Tätigkeit als Goethe-Herausgeber in Weimar, als Schriftsteller, als Redakteur und Vortragsredner in Berlin, später in Dornach und an vielen anderen Orten Europas. Seine durch Bewusstseinsforschung erweiterte Sichtweise, die er «Anthroposophie» (Weisheit vom Menschen) nannte, ermöglichte es ihm, auf zahlreichen Lebensgebieten praktische und tiefreichende Impulse zu geben, stets mit dem Ziel einer spirituellen Erneuerung der Zivilisation. Nach der Trennung von der Theosophischen Gesellschaft, deren Deutscher Sektion er zunächst als Generalsekretär vorstand, wirkte bei der Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft mit. Im Goetheanum in Dornach bei Basel bekam die Gesellschaft ihr Zentrum «Freie Hochschule für Geisteswissenschaft». Als der Doppelkuppelbau aus Holz durch Brandstiftung zerstört wurde, stellte sich Rudolf Steiner an die Spitze der neu begründeten Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Rudolf Steiner starb am 30. März 1925. Sein Werk umfasst neben zahlreichen geschriebenen Büchern Nachschriften von rund 6000 Vorträgen und ist in der «Rudolf Steiner Gesamtausgabe» zum großen Teil ediert.
Weitere Artikel von
Steiner, Rudolf
Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?
Die Philosophie der Freiheit
Theosophie
Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft
Einführung in die Anthroposophie
Gesunde Ernährung
Weitere Artikel von
Zehnter, Hans-Christian
Antike Mysterien und Christentum
Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis 1
Die zwölf Sinne in der seelischen Beobachtung
Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis 2
Kosmologie und menschliche Evolution. Farbenlehre. Private Lehrstunden für Marie und Olga von Sivers und Mathilde Scholl aus den Jahren 1903 bis 1906.
Einführung in die Grundlagen der Theosophie
Weitere Artikel von
Hoffmann, David Marc
Europa Erlesen. Basel
Antike Mysterien und Christentum
Abhandlungen und Fragmente aus dem Nachlass 1897-1925
Übersetzungen und freie Übertragungen aus dem Alten und Neuen Testament
Die Geburt der Tragödie. Oder: Griechenthum und Pessimismus.