Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Der Tod liebt die Oper

Ein historischer Wien-Krimi
Verkaufsrang1316inKriminalromane TB
BuchKartoniert, Paperback
261 Seiten
Deutsch
Verfügbare Formate
BuchKartoniert, Paperback
EUR12,95
DIE WIENER OPER ZU SISIS ZEITEN - FEUDAL UND MÖRDERISCH!
Gestatten - Gustav von Karoly, Privatdetektiv und Lebemann im Wien der Jahrhundertwende, leidenschaftlicher Liberaler, Halbadeliger und großer Freund der Frauen. Nachdem seine Angebetete Dorothea im fernen Zürich weilt, steht Ablenkung auf dem Programm. Was bietet sich mehr an als die feudale Hofoper? Gespielt wird Otello. Doch als sich dieser den unvermeidlichen Dolchstoß verpasst,
...mehr

Produkt

KlappentextDIE WIENER OPER ZU SISIS ZEITEN - FEUDAL UND MÖRDERISCH!
Gestatten - Gustav von Karoly, Privatdetektiv und Lebemann im Wien der Jahrhundertwende, leidenschaftlicher Liberaler, Halbadeliger und großer Freund der Frauen. Nachdem seine Angebetete Dorothea im fernen Zürich weilt, steht Ablenkung auf dem Programm. Was bietet sich mehr an als die feudale Hofoper? Gespielt wird Otello. Doch als sich dieser den unvermeidlichen Dolchstoß verpasst, sackt er getroffen zu Boden - das Blut ist echt. Der Dolch also auch ...
DIE KNISTERNDE EROTIK DER WIENER VARIETÉS TRIFFT AUF DEN CHIC DES FIN DE SIÈCLE
Der charmante Privatdetektiv sieht das Drama mit an und stürzt sich volley in die Ermittlungen. Was steckt hinter der Bluttat: Eifersucht, Rache, Konkurrenz? Schnell stellt sich heraus - verdächtig ist so mancher im hochwürdigen Ensemble. Doch ebenso wenig wie die Polizei kommt Gustav weiter in dem Fall. Um seine Frustration darüber zu bekämpfen, amüsiert er sich in den sündigen Wiener Varietés. Bis der nächste Mord passiert.
DRAMATISCHES FINALE IM MONDÄNEN K.K. SEEBAD OPATIJA
Zwischen kaiserlicher Oper, Café Sacher und Wiener Graben stellt Gustav von Karoly seine Nachforschungen an. Die Spuren führen ihn schließlich auf der berühmten Südbahnstrecke über den Semmering direkt ins mondäne Sommerfrische-Paradies des europäischen Hochadels: nach Opatija in die Villa Neptun (heute Hotel Miramar). Dort erwartet Gustav nicht nur eine betörend-schöne junge Sängerin, sondern auch ein dramatischer letzter Akt: Königlich-kaiserliches Krimivergnügen!
LESERSTIMMEN:
"Wunderbare Atmosphäre und gelungene Protagonisten. Ein klasse Krimi aus Zeiten Kaiser Franz Josephs. Mehr bitte!" (BerniGunther auf lovelybooks.de)
"Ein Krimi, wie ich ihn mag: ein Sittengemälde mit viel Lokalkolorit und interessanten Ermittlern." (Bellis-Perennis auf lovelybooks.de)
EDITH KNEIFLS WIEN-KRIMIS rund um die Jahrhundertwende:
- Der Tod fährt Riesenrad
- Die Tote von Schönbrunn
- Totentanz im Stephansdom
- Der Tod liebt die Oper
Details
ISBN/EAN978-3-7099-7879-5
ProduktartBuch
EinbandartKartoniert, Paperback
Erscheinungsjahr2017
Erscheinungsdatum09.04.2018
Seiten261 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.15607024
Rubriken
KlassifikationKrimi Wien

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Autor

Edith Kneifl, geboren 1954 in Wels, lebt und arbeitet als Schriftstellerin in Wien. Zahlreiche Veröffentlichungen. Ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt. Bei HAYMONtb erschienen u.a. die ersten drei Teile ihrer Serie historischer Wien-Krimis "Der Tod fährt Riesenrad" (2012), "Die Tote von Schönbrunn" (2013) und "Totentanz im Stephansdom" (2015) sowie der aktuelle Fall "Der Tod liebt die Oper" (2017). Zuletzt erschien bei Haymon "Tot bist du mir lieber" (2016), der Start von Edith Kneifls neuer Krimireihe rund um drei waschechte Wienerinnen, die am Schauplatz Naschmarkt ermitteln. www.kneifl.at
Weitere Artikel von
Kneifl, Edith
Todesreigen in der Hofreitschule
Der Tod ist ein Wiener
Der Tod fährt Riesenrad
Der Tod liebt die Oper
Die Tote von Schönbrunn
Totentanz im Stephansdom